Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

Profil
Benutzerfoto
Bewertung
 
Einstellungen
Einstellungen
Persönliche Äußerung
xbeamer hat bisher keine persönliche Äußerung.
Persönliche Infos
xbeamer
Top-Scorer
43 Jahre alt
Männlich
LE-BE
Geboren am Aug-27-1975
Interessen
Keine Angabe
Statistiken
Mitglied seit: 17-December 10
Profilansichten: 0*
Zuletzt gesehen: 19th January 2018 - 18:00:38
Ortszeit: 17th November 2018 - 05:58:00
683 Beiträge (0 Beiträge pro Tag)
Kontaktinformationen
AIM
Yahoo
ICQ Keine Angabe
MSN
Contact Privat
* Profilansicht wird stündlich erneuert

xbeamer

Members


Themen
Beiträge
Kommentare
Freunde
Mein Inhalt
6 May 2016
Die Oberliga Süd hat einen Verein verloren: Der EHC Klostersee aus Grafing wird für die Spielzeit 2016/17 keine Lizenz beantragen.


„Aufgrund einiger weniger Krawallmacher, die dem EHC Klostersee seit circa drei Jahren immer wieder in negative Schlagzeilen brachten und der daraus resultierenden massiven – auch unverhältnismäßig und teils unrichtigen – Medienberichterstattung, ist ein weiterer Rückgang der Einnahmen zu erwarten“, erklärt der Verein auf seiner Homepage. „Gleichzeitig hat der Verein aus der vergangenen Saison auch aufgrund ungeplanter Kosten für Sicherheitsmaßnahmen und einem deutlichen Zuschauerrückgang ein Defizit aufzuarbeiten.
Die Grafinger sehen daher keine Grundlage mehr, für „eine wirtschaftlich vernünftige Lösung und eine wettbewerbsfähigen Oberliga-Mannschaft“. Der Verein erachtet eine Insolvenz für wahrscheinlich, würde der erneut in der Oberliga Süd antreten. Infolgedessen will sich der Verein noch stärker auf seine Nachwuchsarbeit konzentrieren und eine Seniorenmannschaft in den Ligen des Bayrischen Eissport-Verbandes an den Start schicken.

Bislang stehen damit nur zehn Vereine für die Oberliga Süd 2016/17 bereit.


Quelle: http://www.hockeyweb.de/oberliga/ol-sued/e...a-zurueck-84392
3 Feb 2016
Der EHC Erfurt e.V. hat sich heute einvernehmlich von Jan Vavrecka als
Trainer der ersten Mannschaft getrennt. Insbesondere die Ergebnisse der letzten Wochen und die Art ihrer Entstehung waren der Anlass, diesen Schritt zu gehen. Der kleine Schwung der Spiele gegen Essen und in Hamburg konnte wieder nicht aufrecht erhalten werden. Der Vorstand ist nicht mehr überzeugt, dass die Mannschaft in der Zusammenarbeit mit Jan Vavrecka den Klassenerhalt sicher stellen kann.

Der Verein ist zur Zeit mit mehreren Trainern in Vertragsverhandlungen und sicher, spätestens bis zum Wochenende
einen verantwortlichen Coach präsentieren zu können.

Jan Vavrecka wünschen wir für seine private und berufliche Zukunft alles Gute und danken ihm für seine Arbeit in Erfurt.



Quelle:http://www.black-dragons-erfurt.de/250,346,1709,0,1,1/BlackDragons/News/Erfurt-einlsst-Trainer.html


Ps Mannix ist doch frei. Oder geht der nach Halle?
1 Feb 2016

Falken trennen sich von Mannix Wolf

Eishockey Die Heilbronner Falken haben sich am heutigen Vormittag von ihrem bisherigen Trainer Mannix Wolf getrennt.


Wird das Falken-Team nicht mehr coachen: Mannix Wolf.
Der gebürtige Kanadier wechselte zu Beginn der Saison 2015/16 von den Icefighters Leipzig nach Heilbronn. Falken-Geschäftsführer Atilla Eren bedauert diesen Schritt, sah zuletzt aber keinerlei Alternative zu dieser Entscheidung: „In den vergangenen Spielen haben wir keine weitere Entwicklung im Team erkennen können. Daher sehen wir diese Maßnahme als einzige Möglichkeit, eine Veränderung zu bewirken und das Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen. Wir danken Mannix für die geleistete Arbeit, die er mit viel Fleiß und Leidenschaft erfüllt hat. Unseren Respekt hat er für den Mut, nach dem Auf-/und Abstiegsszenario im Sommer, die Herausforderung DEL2 anzunehmen. Wir wünschen Mannix Wolf für seinen beruflichen und privaten Lebensweg alles Gute."

Das Traineramt übernimmt mit sofortiger Wirkung Fabian Dahlem, der aus der 1. Österreichischen Liga (EBEL) nach Heilbronn wechselt. Der 50-jährige gebürtige Rosenheimer war zuletzt Trainer bei HDD Olimpija Ljubljana in Slowenien – ein Team, das in der Vergangenheit des Öfteren mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte.

Zur Erklärung für alle, die mit der österreichischen Eishockeyliga nicht vertraut sind: Dort spielen auch Mannschaften aus anderen Ländern - wie eben Ljubljana oder auch der HC Bozen. Ferner sind je ein Team aus Tschechien und Ungarn gemeldet.

Die Pressekonferenz mit Geschäftsführer Atilla Eren und Trainer Fabian Dahlem wird am Montagnachmittag um 15:30 Uhr, im Presseraum der Kolbenschmidt Arena, stattfinden. Stimme.de berichtet am Abend ausführlich von der PK.




Quelle: http://www.stimme.de/sport/aktuell/hn/Falk...rt87032,3563028
11 Jan 2016
Saale Bulls-Trainer Ken Latta ist nach MZ-Informationen am Montagmorgen entlassen worden.
HALLE (SAALE) –
Die Saale Bulls haben sich offenbar von Trainer Ken Latta getrennt. Nach MZ-Informationen wurde der 53-jährige Kanadier am Montagmorgen nach der 2:3-Niederlage gegen Neuwied vom halleschen Eishockey-Oberligisten entlassen. Weitere Informationen folgen.

Quelle: http://mobil.mz-web.de/saalebulls/mec-saal...p;postID=115430
6 Jan 2016
Er kommt wieder zurück. An den Ort, an dem alles begann. Weil es sein größter Wunsch war, noch einmal für die Bären zu spielen. „Damit schließt sich für mich der Kreis“, sagt Janne Kujala über seine Rückkehr zum EHC Neuwied. Es gibt keinen noch aktiven ehemaligen Neuwieder Spieler, dessen Rückkehr bei den Fans mehr Emotionen ausgelöst hätte. Dabei ist es völlig egal, wieviele Tore der 34-Jährige in den kommenden Wochen für die Bären schießen wird. Es ist Janne Kujala. Der Liebling der Fans. Ein begnadeter Eishockeyspieler. Und ein wunderbarer Mensch obendrein. Alleine die Tatsache, dass er wieder in Neuwied ist, reicht aus, die Bärenfans emotional zu bewegen. Die ersten Trikotbestellungen mit dem Namen Kujala trudelten bereits bei den Bären ein, als der Name nicht mehr war als ein Gerücht in den Sozialen Netzwerken.
Im Sommer 2002 wechselte Kujala erstmals nach Neuwied. Der Finne kam damals aus Übersee, die Bären waren seine erste Station in Deutschland. Der Stürmer blieb vier Jahre und spielte sich in die Herzen der Neuwieder Fans. Mit 196 Scorerpunkten spielte er sich aber auch in die Notizbücher anderer Vereine. Und so fand er nach dem Aus des damaligen SC Mittelrhein-Neuwied schnell einen anderen Verein. Der Deutsch-Finne lief in den Folgejahren unter anderem für Rosenheim, Halle, Duisburg und Bad Nauheim auf, beendete seine Deutschland-Karriere in der Vorsaison beim Süd-Oberligisten in Sonthofen. „Schon damals war es mein Wunsch, noch einmal nach Neuwied zurückzukehren“, sagt Kujala. Die Familie zog es jedoch zunächst zurück nach Finnland, wo er die erste Saisonhälfte für seinen finnischen Heimatverein Peltosaaren Nikkarit in der „II-Divisioona“, der vierthöchsten Liga, spielte.
„Ich habe dann vor wenigen Tagen von meiner Familie grünes Licht bekommen, meine Karriere in Deutschland zu beenden“, sagt Kujala, an dem seit dem Sommer auch andere Nord-Oberligisten interessiert waren. Am Neujahrsabend meldete sich Kujala bei EHC-Manager Carsten Billigmann – der Auftakt zu fünf turbulenten Tagen bei den Bären. Denn der Spieleretat war ausgereizt, eine Verpflichtung finanziell eigentlich nicht möglich. Mit Burkhard Weller fand sich ein langjähriger Sponsor und Freund der Bären, der Geld für die Kujala-Verpflichtung zur Verfügung stellte. Doch noch fehlten 6000 Euro, um die Rückkehr tatsächlich zu realisieren. Der EHC wandte sich Montagvormittag via Facebook an die Fans, bot ihnen an: „Wenn ihr noch einen Spieler verpflichten möchtet, dann könnt ihr das machen. Wer mag, kann spenden. Bis Sonntag brauchen wir dafür 6000 Euro.“ Schon am Dienstagabend war das Geld zusammen und auf dem Vereinskonto. Neuwied konnte zuschlagen.
Im fernen Finnland traute Janne Kujala derweil seinen Augen nicht als er im Internet verfolgte, was da gerade in Neuwied passiert. Er wusste, es ging bei der Spielerverpflichtung um ihn. Nur die Fans wussten das nicht. „Das war einfach der Wahnsinn. Die Fans in Neuwied identifizieren sich so sehr mit dieser Bärenfamilie, das ist wirklich unglaublich. Das ist wie damals. Jeder einzelne Fan ist stolz auf diese Mannschaft und auf diesen Verein.“
„Ich war einfach nur noch überwältigt von dem, was da seit dem ersten Aufruf passierte“, berichtet Manager Carsten Billigmann. „Ich habe noch nie so lange vor dem Rechner gesessen und so oft auf Aktualisieren gedrückt wie in diesen Stunden. Permanent kamen neue Spenden rein.“ In Finnland stellte sich Kujala derweil darauf ein, im Idealfall in der kommenden Woche am Dienstag in Richtung Deutschland aufzubrechen. Doch der entscheidende Anruf aus Neuwied kam eine Woche früher: „Janne, pack deine Tasche. Wann kannst du hier sein?“
Am heutigen Mittwoch ist in Finnland Feiertag. Donnerstag wird Kujala die wichtigsten Formalitäten erledigen. Freitag steigt er in den Flieger nach Frankfurt. Parallel arbeiten die Bären mit Hochdruck an seiner Spielgenehmigung. „Da heißt es jetzt Daumen drücken“, sagt Billigmann. „Der DEB muss den Pass in Finnland anfordern. Wir haben alles gemacht, was in unseren Möglichkeiten stand. Jetzt müssen wir abwarten. Natürlich wollen wir Janne alle am Freitag auf dem Eis spielen sehen. Aber selbst wenn es nicht klappt: Einfach, dass er wieder da ist, wird für alle ein ganz besonderer Moment sein. Die Fans können stolz sein auf das, was sie da gemeinsam erreicht haben. Das hätten wir alle nicht für möglich gehalten.“
Nicht nur bei den Fans, auch bei der Mannschaft ist die Vorfreude groß auf Kujala, der unter anderem schon mit Björn Linda und Artur Tegkaev zusammengespielt hat, auch mit den Schlicht-Brüdern und natürlich in Neuwied mit Jens Hergt. „Ich bin schon ein bisschen nervös, wieder nach Neuwied zu kommen und vor diesen geilen Fans spielen zu dürfen“, sagt Kujala. „Ich freue mich auf alles: die Halle, die Spieler, auf das Bärentrikot, die vielen bekannten Gesichter, aber auch auf die vielen Fans, die in den vergangenen zehn Jahren dazugekommen sind.“ Und vermutlich sogar auf die Schlaglöcher auf dem Parkplatz vor der Halle. Die haben sich in den zurückliegenden zehn Jahren auch nicht verändert. „Ich komme wieder nach Hause“, ließ Kujala am Mittwoch die Bärenfans in einer Videobotschaft wissen. Wer an der Stelle noch keine Träne verdrücken musste, der wird es spätestens bei seiner Rückkehr in die Bärenhöhle tun am Freitagabend gegen Erfurt. Gänsehaut garantiert.

Quelle: EHC NEUWIED FACEBOOK
Letzte Besucher


13 Feb 2016 - 20:34


26 Feb 2015 - 18:30


22 Feb 2015 - 2:48

Kommentare
Andere Benutzer haben keine Kommentare hinterlassen: xbeamer.

Freunde
Es gibt keine Freunde zum Anzeigen.
RSS Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 17th November 2018 - 05:58:00
IPS Driver Error

IPS Driver Error

There appears to be an error with the database.
You can try to refresh the page by clicking here